Drucken
Kategorie: International

wm-2014-brasilienSo kurzweilig und begeisternd die WM sein kann, mit allen Höhen und viel mehr Tiefen, wie krachende Fouls, Fehlentscheidungen der Schiris, Pech der "Kleinen", lässt es den Fan (die Fanin?) nicht kalt, wenn er/ sie liest, dass ein Geldregen von je 15 Mio Euro auf die Halbfinalisten herunterprasselt.
Die Finalisten erhalten 25 Mio. Die werden dann teilweise an die hungerleidenden Spieler weiter gegeben. Das sind allerdings eher Peanuts für diverse Fußballprofis. Wenn man bedenkt, was für Unsummen eingenommen, hin-und hergeschoben, losgetreten und Profittore damit geschossen werden, kann sich unsereins nur sprachlos vor Ärger am Hinterkopf kratzen und sich kopfschüttelnd überlegen, was man alles mit dem Haufen Geld veranstalten könnte jenseits der Stadien.
Zum Beispiel im Gastgeberland. (Wo bleibt die Revolution??). Es drängt sich der Eindruck auf, dass die aufgeblasenen FIFA-Geldsäcke von allen guten Geistern verlassen sind angesichts der perversen Summen, Mauscheleien und Skandale. (Können Summen pervers sein? Ja, können sie. Daher nennt man sie Unsummen)


Den Fifa-Gestalten sollte man einen kleinen Schubs in Richtung Amazonas geben. Dort lauern die Alligatoren schon....