demo-gegen-rechtsAm Samstag, den 30.11.2013, kreiste am Vormittag ein Hubschrauber über Innsbruck.
Was war geschehen? Ach, ja, sollte heute nicht irgend so eine deutsche Burschenschaft hier in Innsbruck ihre Jahresversammlung abhalten?
Das kleine Häufchen an bekäppten Männern war allerdings nicht leicht zu finden.
Ständig undurchdringlich umringt von mehreren Polizeieinheiten wurden sie dann endlich vor dem Gelände der Uni sichtbar.
War der ganze Aufwand der Polizei für dieses Grüppchen nicht etwas übertrieben?, fragte ich mich.
Aber, wie es sich nach eingehender Recherche herausstellte, waren die Polizisten für deren Schutz bestimmt.
Doch wo waren diejenigen, vor denen die Burschen beschützt werden mussten? Nicht etwa das noch kleinere Grüppchen von Menschen, die gegen diesen Umzug protestierten und mit Rufen auf sich aufmerksam machten?
Egal, ich begleitete deren Marsch, der erstaunlich friedlich und ruhig von statten ging, entlang der Altstadt bis hin zum Congresscenter, wo die Burschen dann, nicht ohne vorher noch eines ihrer Lieder gegrölt zu haben, in zwei Busse stiegen und abfuhren..

Begleitet von einigen anderen Journalisten machte ich mich auf den Weg zum Landhausplatz, wo eine  "Demonstration gegen diese Treffen der Burschenaftler" stattfinden sollte. Dort angekommen genoss ich erst mal die Ruhe, die hier herrschte. Kleine Gruppen von Menschen waren schon dort, die sich angeregt miteinander unterhielten.

 

Doch stetig wurde der riesige Platz von Menschen aller Art bevölkert. Bunte, gutgelaunte Menschen
mit Transparenten mit Graphiken und Sprüchen wie:  "Faschismus bekämpfen, Game over, Frieden", die zeigten, wofür diese Menschen stehen. Um ca. 14h wurden dann alle Teilnemer von dem Veranstalter "Aktionsbündnis Innsbruck gegen Faschismus" willkommen geheißen.
Großes Lob wurde der Innsbrucker Bürgermeisterin "Mag.Christine Oppiz-Plörer" für ihr Engagement gegen das Burschenschaftlertreffen in Innsbruck ausgesprochen.
Nach einer ?Prosa? vorgetragen von Dr. Gerhard Hetfleisch gings dann los. Allerdings war es mit der Ruhe nun wieder vorbei. :) Mit lauten Sprechchören zog der Demonstrationszug durch Innsbruck.
Auch der Hubschrauber hatte anscheinend wieder aufgetankt und zog seine Kreise am wolkenlosen Himmel über den Demonstranten.
Die Stimmung unter den Demonstranten und den Polizisten war, so kann man sagen, recht entspannt und harmonisch.
Viele freundliche Gesichter auf allen Seiten. Kein Geranggel, keine großen Zwischenfälle, eine nette angenehme Party für eine gute Sache. "Nie wieder Faschismus".
Events wie diese machen mich stolz, ein Innsbrucker zu sein (anm. der Red) (anm. der Red)