obsteigDurch das hohe Verkehrsaufkommen und mangelnde Unterstützung von Seiten der Politik sehen sich viele Obsteiger genötigt, ihre Geschicke selbst in die Hände zu nehmen.
Also formierten sie sich in einer Bürgerbewegung und wollen so durch verschiedene Aktionen auf ihr Dorf und die quer hindurch rollende Verkehrslawine hinweisen.ein_dorf_wehrt_sich

Jährlich nimmt der Verkehr zu und der Bau des versprochenen Umfahrungstunnels wurde gestoppt. Stattdessen wird eine Untertunnelung des Fernpasses geplant, was wiederum den an der B179 liegenden Dörfern noch mehr Verkehr bringen wird. Viele Fahrer schreckt der Fernpass noch ab, zumal er für die großen LKW und auch Reisebusse nur sehr mühsam zu bewältigen ist. Kommt aber der Tunnel unter den Pass hindurch, so wird die Strecke von Füssen nach Innsbruck noch attraktiver für Fuhrunternehmer, da die gesamte Strecke mautfrei ist und bleibt.aktion-eu_ei
Als erste Aktion hat die Obsteiger Bürgerbewegung mit der zum Osterfest passenden Aktion „Transit-TyrannEI“ auf den sinnlosen und absurden Transitverkehr hingewiesen. Eier wurden in Obsteig gekauft, dort auch gekocht, dann fuhr man sie mit einem Traktor mit zehn km/h nach Nasserreith, um sie dort zu färben. Zurück ging es weiter nach Mieming, wo die Eier geschält wurden, um dann zum Verzehr wieder nach Obsteig transportiert zu werden.

Der Sprecher der Bürgerbewegung, Bernhard Falkner, stellte klar dar, dass die Obsteiger nicht wirtschaftsfeindlich sind und dass regionale Betriebe begrüßt werden, aber sie lehnen den Nord-Süd-Transit von Lkws ab, ebenso wie Unternehmen, die sich Berechtigungen durch Tricks beschaffen.
e.g.koder